25 Jahre Kaplan-Fiegel e.V.

Ein Wochenende im Gedenken an Kaplan Figel! Der Freundeskreis Kaplan Anton Figel kann vom 22. bis 24. Juni dieses Jahres sein „Silbernes Jubiläum“ feiern. (Das Festprogramm steht unter der Rubrik "Termine)

Josef Mütz hatte im Jahre1992 im Giebelsaal der Aulendorfer Kreissparkasse einen sehr gut besuchten Vortrag über das Leben und Wirken des heiligmäßigen Kaplan Figel gehalten. Die Folge war, dass sich am 24. Juni 1993 rund 3 Dutzend Interessierte in der Bachstraße 1-3, dem Geburtshaus des begnadeten Geistlichen, trafen und den Freundeskreis aus der Taufe hoben. Wer war dieser Kaplan Figel, der in Aulendorf von 1760 bis 1796 überaus segensreich wirkte? In seiner bescheidenen Art lehnte er es als vormaliger Pfarrer von Riedhausen ab, die Pfarrstelle in Aulendorf zu übernehmen, trotz mehrmaliger Bitten des Grafen Ernst von Königsegg-Aulendorf. Er wollte einfacher Kaplan bleiben, sich jedoch umso mehr im Weinberg des Herrn engagieren. Als eifriger Beter setzte er sich in besonderem Maße für die Schulkinder, die Jugendlichen, die Armen, Kranken und Behinderten und für die Sterbenden ein. Kurzum: 36 Jahre war er für die Aulendorfer und die Filialisten ein überaus eifriger und beliebter Seelsorger und Menschenfreund. Seine große Verehrung galt dem Namen Jesu. Viele Hilfesuchende kamen bis von weit her nach Aulendorf und baten Kaplan Figel, dass er unter Anrufung des Heiligsten Namens Jesu für sie Fürbitte einlegen möge in den verschiedensten Nöten und Anliegen. Und vielen konnte er helfen! Als der Habsburger Kaiser Josef II. unter anderem die Lostrennung seiner katholischen Untertanen von Rom bewerkstelligen, die Muttergottesverehrung und die Wallfahrten abschaffen wollte und die Aufhebung der Klöster vorantrieb, wetterte er unerschrocken bei den Gottesdiensten gegen diese Neuerungen, so dass er einige Jahre offizielles Kanzelverbot erhielt. Großen Einfluss im positiven Sinne hatte Kaplan Figel auf den in Aulendorf geborenen, späteren Erzbischof von Freiburg, Hermann von Vicari (1773 – 1868), der sich als Erneuerer des katholischen Glaubens in seiner Erzdiözese große Verdienste erwarb. Der Freundeskreis hat sich in den zurückliegenden 25 Jahren bemüht, das Ideengut von Kaplan Figel zu erhalten und in diesem Sinne sein Geburtshaus als christlichen Ort für regelmäßige Anbetungsstunden, spirituelle Impulse und Gespräche anzubieten, die Erinnerung an den begnadeten Seelsorger in der Pfarrei Aulendorf und darüber hinaus lebendig zu erhalten und mildtätige Zwecke im kirchlichen und caritativen Bereich zu unterstützen.