Jahreswende

Ein Jahr liegt hinter jedem von uns. Ein Jahr, in dem viele Dinge geschehen sind: schöne und erfreuliche, traurige und schwere, überraschende und wegweisende. Ein neues Jahr, eine neue Zeit liegt vor uns.

Ursula Deutsch für Pfarrbriefservice.de

Ein Jahr liegt hinter jedem von uns.
Ein Jahr, in dem viele Dinge geschehen sind: schöne und erfreuliche, traurige und schwere, überraschende und wegweisende.
Was waren die Ereignisse, die Begegnungen, die dieses Jahr wirklich geprägt haben?
An was wollen wir uns erinnern, was bleibt oder was wollen wir vergessen?
Auch Jesus wird das von seinen Jüngern gefragt: Was ist das, was am Ende eines Lebens wirklich bleibt, was ist das, was wirklich zählt?

Ein neues Jahr, eine neue Zeit liegt vor uns.
Die Silvesternacht fühlt sich vielleicht an wie eine Tür, durch die wir hindurchgehen.
Wir geben das Alte ab und sagen uns: „Im neuen Jahr wird alles besser“.
Wir nehmen uns gute Vorsätze vor, wünschen uns Glück und Gesundheit.

Guter Gott,
vor uns liegt ein neues Jahr.
Auf vieles, was passieren wird, haben wir keinen Einfluss.
Aber manches nehmen wir uns bewusst vor.
Wir möchten Dinge erleben und bestimmte Verhaltensweisen aus dem letzten Jahr ändern.
Hilf uns, die Motivation für unsere Vorhaben aufrechtzuerhalten und gib
uns Kraft und Durchhaltevermögen für Zeiten, in denen wir an uns zweifeln.
AMEN.