MartinsTRÄGER kommen zu Wort

Was verbindet uns heute noch mit dem Hl. Martin?

Martin, 10 Jahre
zum heiligen Martin fällt mir ein: Ich denke er ist hilfsbereit, liebenswürdig und fromm. (natürlich auch: der Name ist cool und heißt, falls ihr es nicht wisst: Kriegsmann)

Martin, 48 Jahre
Obwohl der Heilige Martin in unserer Gemeinde als Heiliger eine hohe Präsenz hat als Patron, im Kindergarten, beim Laternenumzug …., muss ich doch zugeben, dass ich mir bisher relativ wenig Gedanken über ihn gemacht habe. Eigentlich schade. So spontan fallen mir drei große Tugenden ein: Die Barmherzigkeit, die Demut und einen starken Glauben. Das sind oft Tugenden an denen es bei mir durchaus fehlt und da könnte der Heilige Martin als mein Namenspatron und Freund sicherlich mir gerade in diesen Tugenden helfen.

Die Barmherzigkeit: Nicht nur dass er dem Bettler alles geschenkt hatte, was ihm gehörte, nein auch bei allen Beleidigungen und Angriffen die er erfuhr reagierte er immer mit Barmherzigkeit. Wie schnell sind wir immer eingeschnappt….

Die Demut: Er wollte arm leben. Nicht als reicher Bischof. Lieber versteckt er sich, damit man ihn nicht wählen könne. Und dann doch Bischof. Aber er sitzt nicht auf dem Thron sondern auf einem einfachen Bauernhocker. Immer in Demut. Wir wünschen uns Lob und Anerkennung …. Aber die Demut fehlt uns schwer.

Starker Glauben: Gott spricht zu ihm, er hört und er glaubt. Selbst wenn er zum Spott wird bei den Soldaten. Und Gott erhört ihn, wenn er um etwas bittet. Im Krieg zieht sich der Feind zurück und es kommt nicht zur Schlacht, im Sturm als er den Naturkräften gebietet, beim Toten der zum Leben erweckt wurde, beim Leprakranken, den er küsste und segnete, als dann dieser wieder gesund wurde. Wenn unser Glaube nur so groß wie ein Senfkorn wäre, würden wir Berge versetzten können….