Was ist christliche Kontemplation?

In unserer Multitasking-Gesellschaft sind wir ständig gefordert und doch ist da die Sehnsucht nach einem „Sich – öffnen“ auf Gott hin.

Achtsamkeit und Kontemplation

Wir leben in einer lauten Welt, die von Konsum, Überfluss und Lärm geprägt ist.
Die neuen Medien wie Internet und Smartphone verstärken dies, und lassen uns immer weniger in die Ruhe finden.
In unserer Multitasking-Gesellschaft sind wir ständig gefordert, unseren Alltag zu optimieren und jederzeit erreichbar zu sein.
Das Leben wird dabei immer hektischer und schneller.
Auf der anderen Seite wächst aber auch wieder die Sehnsucht nach Geborgenheit, Verbundenheit und innerer Seelenruhe.
Der Mensch ahnt, dass hinter den Dingen das Leben mehr zu bieten hat.

Der kontemplative Weg, schon seit Anbeginn tief im Christentum als Jesusgebet , Ruhegebet oder Herzensgebet verankert, ist heute mehr denn je ein Weg, diese Sehnsucht ernst zu nehmen und Wege aufzuzeigen, wie man aus der Zerrissenheit der äußeren Welt wieder hineinfindet in die innere Mitte, in die Einfachheit, den Frieden und die Liebe.

„Kontemplation“ bedeutet „intuitives, einfaches Schauen“. Die Kontemplation ist der christlich-mystische Weg, um Gott im Innern zu erfahren.
Es ist ein einfacher, unmittelbarer Weg:
ein Loslassen allen Bemühens, ein schlichtes Da-sein vor Gott.
Hier kann und muss ich nichts durch meine Anstrengung erreichen.

In diesem stillen, offenen und zweckfreien Raum wirkt eine schöpferische, heilende Kraft der Umgestaltung.

Dieses kontemplative „Sich – öffnen“ auf Gott hin, befreit mich von mir selbst, meinen kleinen Sorgen und Nöten und lässt mich staunen und danken für das Geheimnis des Lebens.
Über Stille- und Wahrnehmungsübungen finden wir zunehmend hinein in die Gegenwart Gottes, in die Quelle unseres Lebens, aus der wir Kraft und Zuversicht schöpfen.

Nachdem wir im letzten Jahr erstmals in unserer Kirchengemeinde die Kursreihe „Achtsamkeit und Kontemplation“ angeboten haben, werden wir diese Abende nun fortführen.
Die Gebetsweise, in die an jedem Abend inhaltlich eingeführt, und die praktisch eingeübt wird, ist der „Grieser Weg“ nach Pater Franz Jalicz SJ.
Er hat das Ruhegebet methodisch für unsere Zeit aufgearbeitet und so in den letzten 30 Jahren tausende Menschen weltweit angeleitet, in Kursen und in seinen Büchern.

An jedem Abend stimmen wir uns zunächst mit Atem- und Körperübungen ein auf eine Zeit der achtsamen Wahrnehmung, der Stille und des Empfangens.
Nach einem Impuls zur kontemplativen Gebets- und Lebensweise und einer Austauschrunde beenden wir dann den Abend im gemeinsamen Sitzen und Schweigen.

Die Abende sind jeweils montags, 19.30 Uhr bis 21.00Uhr
Nächster Termin: 26. März 2018
Veranstaltungsort: Meditationsraum unter der Kirche
Leitung: Gabriele Köppe
Bitte mitbringen: Bequeme, warme Kleidung, Bodenmatte oder Decke
(Übungen können aber auch im Sitzen gemacht werden)